Archive for the ‘Rezension’ Category

Jewish Book Week in London

Freitag, Februar 27th, 2009

Leider schon fast zu spät, aber trotzdem eine Meldung wert: In London findet vom 21.2. - 1.3.2009 die diesjährige Jewish Book Week statt. Das umfangreiche Programm besteht neben Buchvorstellungen, Lesungen und Vorträgen aus einem umfangreichen “Beiprogramm” mit Filmen, Theateraufführungen, Schulveranstaltungen etc.
Auf den Seiten der JBW findet man eine große Anzahl thematisch relevanter Neuerscheinungen mit einer kurzen Inhaltsbeschreibung und dem umvermeidlichen Link zum Online-Buchhandel.

Jüdisches Leben in Stuttgart-Bad Cannstatt

Freitag, Dezember 15th, 2006

Jüdisches Leben in Stuttgart-Bad Cannstatt / Rachel Dror … (Hg.). - [Essen] : Klartext-Verl., [ca. 2006]. - 28 S. : zahlr. Ill., Kt., graph. Darst.; ISBN 3-89861-625-8

Die Broschüre bietet einen knappen Überblick über das Jüdische Leben in Cannstatt von der ersten urkundlichen Erwähnung einer jüdischen Familie in Cannstatt im jahr 1471 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs; die letzte jüdische Einwohnerin Cannstatts wurde 1944 nach Theresionstadt deportiert und ist dort nach kurzer Zeit umekommen. Danach gab es in Cannstatt keine eigenständige jüdische Gemeinde mehr; die nach dem Krieg neu zugezogenen jüdischen Einwohner gehören der Stuttgarter Gemeinde an.

Neben einem chronologischen Abriß des jüdischen Lebens in Cannstatt bietet das Bändchen einen Überblick über die Einrichtungen der jüdischen Gemeinde (Synagoge, Betsaal, Schule, Friedhof) sowie dem jüdischen Anteil am Wirtschaftsleben der bis 1905 selbständigen Oberamtsstadt. Alle lokalisierbaren Stätten des jüdischen Lebens sind in einer Karte auf der vorderen Umschlaginnenseite dokumentiert, so daß man das Heft durchaus auch für einen Stadtrundgang nutzen kann.

Abgerundet wird der Band durch einige Überlegungen zur Erinnerungskultur und einer kurzen Darstellung des gemeinsam mit dem Albertus-Magnus-Gymnasiums erstellten und umgesetzten Konzepts zur Gestaltung des “Gedenkorts” am Standort der in der Reichspogromnacht 1938 zerstörten Synagoge, der heute als Parplatz zweckentremdet wird. An dieses Projekt schließt sich chronologisch und inhaltlich die Initiative “Stolperstein” an, die den Opfern des NS-Terrors Gedenksteine im Straßenpflaster setzt. Auch dieses Projekt wird kurz vorgestellt.

Insgesamt bietet das Bändchen einen nützlichen Überblick über das jüdische Leben in Cannstatt.