Archive for the ‘Wissenschaftspolitik und -organisation’ Category

Urheberrechtsnovelle - Implikationen für die Wissenschaft

Donnerstag, August 30th, 2007

Unter diesem Titel hat der Freiburger Historiker und Aachener Archivar Klaus Graf Folgerungen aus der Beschlußempfehlung des Rechtsausschusses des deutschen Bundestags zum 2. Korb der Urheberrechtsnovelle gezogen. Sein Text ist über die Historikerliste H-SOZ-U-KULT hier einsehbar.

Neben der Erschwerung des Versands elektronischer Kopien im Rahmen der bibliothekarischen Fernleihe sowie von Lieferdiensten wie Subito gilt Grafs Hauptinteresse der Übertragung von Verwertungsrechten bislang unbekannter Nutzungsarten an den Verlag. Der Gesetzentwurf sieht den Übergang von online-Nutzungsrechten an den Verlag vor (sofern dies nicht explizit vertraglich anders geregelt ist), falls der Autor eines wissenschaftlichen Werkes nicht innerhalb Jahresfrist nach Inkrafttreten des Gesetzes widerspricht. Nach Verstreichen dieser Frist ist es den Wissenschaftsautoren unmöglich ihre veröffentlichten Texte frei zugänglich zu machen, etwa über die Publikationsserver von Universitäten. Die Beschlußempfehlung stellt somit einen schweren Rückschlag für die Anstrengungen dar, Open-Access im wissenschaftlichen Bereich in Deutschland zu etablieren.

Der Text von Graf enthält einen von der IuK-Kommission der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGP) erarbeiteten Musterbrief, mit dem die Autoren dieser Übertragung von Nutzungsrechten widersprechen können.